Weberit auf Wachstumskurs

Kunststoffverarbeitungsgruppe auf Wachstumskurs / Auffangen eines ehemaligen Kautex-Werks gelungen

Ambitionierte Wachstumsziele verfolgt die Weberit Werke Dräbing GmbH (D-57641 Oberlahr; www.weberit.de). So hat Weberit im August 2012 die Reste des ehemaligen Kautex Textron-Werks in Wissen übernommen. Der Automobilzulieferer hatte das Blasformwerk zuvor aufgegeben – siehe KIWeb vom 21.01.2011. Der Standort firmiert heute als Weberit Werke Dräbing Blasformtechnik GmbH. Nachdem anfänglich mit 18 Mitarbeitern gestartet wurde, arbeiten heute laut Auskunft des Unternehmens gegenüber KI bereits wieder 38 Beschäftigte in dem Werk.

Gemeinsam mit dem ebenfalls unternommenen Zukauf der heutigen Teetronic Weberit Werke Dräbing GmbH (D-55559 Bretzenheim; www.teetronic.de), einer integrierten Mechatronik-Gesellschaft mit Schwerpunkt im Automotive-Sektor, und den Aktivitäten der Stammgesellschaft erwartet Weberit in diesem Jahr bereits eine Verdopplung des Umsatzvolumens von zuvor rund 9 Mio EUR. Aber die Pläne der Gesellschafter und Geschäftsführer Norbert und Annette Dräbing für die Gruppe reichen weiter. In etwa fünf Jahren soll der Umsatz die Marke von 50 Mio EUR erreichen.

Das Wachstum, dessen Kern sich derzeit vor allem aus den Automobilaktivitäten speist, soll zusehends auch aus anderen Marktsegmenten kommen, so die Strategie. Dazu gehören auch intensive Zusammenarbeiten mit einem europäischen Spritzgießbetrieb sowie der chinesischen Niederlassung eines deutschen Produktionsunternehmens bei Shanghai, wo beispielsweise seit Dezember 2012 Mechatronikelemente gefertigt werden.

Am Stammsitz der Gruppe wird derweil das „Tauchform"-Verfahren für Ummantelungen aller Art stetig weiterentwickelt, Kern der Unternehmensgründung im Jahr 1951. Damals wurden damit handwerklich Gummistiefel gefertigt. Heute ist das Verfahren auch für kleine Losgrößen weitgehend automatisiert. Mit Erfolg: „Selbst in der Automobilindustrie ist man in jüngster Zeit auf die Vorteile des Verfahrens wieder aufmerksam geworden", heißt es aus Oberlahr.